Low Carb Lebensmittel

Was sind Low Carb Lebensmittel?

Low Carb Lebensmittel sind speziell gestaltete Varianten von Grundnahrungsmitteln aus unserer täglichen Ernährung, die den Vorgaben von Low Carb Diäten entsprechen. Low Carb Diäten erfreuen sich zwar nach wie vor einer großen Beliebtheit und stoßen auf immer mehr wissenschaftlichen Zuspruch, sind aufgrund der geringen Lebensmittelauswahl aber oft nur schwer im Alltag durchzuführen. Nudeln, Pizza, Brötchen und Reis sind nur eine kleine Auswahl wichtiger Kohlenhydratträger, die in Low Carb Diäten entweder vollständig gemieden oder im besten Fall nur in geringen Mengen verzehrt werden dürfen. Dies macht es vielen "Hungernden" schwer, die Diät auch bis zum Ende durchzuziehen.

Zu diesem Zweck wurden Low Carb Lebensmittel entwickelt: Sie ähneln in Form und Geschmack erstaunlich den Originalen, bieten jedoch ein Nährwertprofil, welches den Low Carb-Dogmen entspricht: wenige Kohlenhydrate, reich an Protein und relativ moderate bis hohe Fettanteile.

  • Weider Whey Protein Choco Creme, 250g

    Weider Nut Protein Spread ist ein leckerer Brotaufstrich mit 21g Eiweiß und 2g Zucker und 11% Haselnüssen. Perfekt in Definitionsphasen und Muskelaufbauphasen.
    100%(3)
    5,90 €*23,60 €/kg
     

Eigenschaften von Low Carb Lebensmitteln

Die meisten Low Carb Lebensmittel verfügen über eine große Proteinkomponente, die im prozentualen Anteil etwa dem Kohlenhydratgehalt der "Originale" gleicht. Sie setzt sich, abhängig vom Produkt, aus Sojaprotein, Weizenkleber oder wie im Falle von Low Carb-Proteinriegeln, die im weiteren Sinne auch zu den Low Carb Lebensmitteln zählen, aus Milcheiweiß zusammen.

Als Fettquelle, vor allem bei fettreichen Brotbackmischungen, werden häufig Pflanzenöle wie Sonnenblumen-, Leinsamen- oder Rapsöl verwendet. Werden aus technologischen oder geschmacksspezifischen Gründen geringe Mengen an Kohlenhydraten hinzugefügt, handelt es sich vorrangig um unverdauliche Ballaststoffe oder Zuckeraustauschstoffe wie Maltitol, die auch in speziellen Diabetiker-Produkten vorzufinden sind.

Neben dem geringeren Kohlenhydratgehalt weisen Low Carb Lebensmittel im Vergleich zu den Originalen trotz des höheren Fettgehalts häufig auch eine niedrigere Kalorienmenge auf. Dies macht die Lebensmittel nicht nur für eine kohlenhydratarme, sondern auch für eine generell kalorienbewusste Ernährung zu idealen Begleitern.

Wer verzehrt Low Carb Lebensmittel?

Auf Low Carb Lebensmittel greifen überwiegend solche Personen zurück, die sich entweder im Rahmen einer kohlenhydratdefinierten Low Carb Diät oder kalorienreduziert ernähren wollen. Aufgrund des beeindruckenden Siegeszugs zahlreicher Low Carb Diäten in den letzten Jahren und der damit einhergehenden zunehmenden Popularität von Low Carb Lebensmitteln finden sich entsprechende Produkte sowohl in Küchen von Sportlern als auch von Nicht-Sportlern.

Low Carb Lebensmittel - Brot, Nudeln, Snacks, Pizza

Der Begriff "Low Carb Lebensmittel" ist schwer zu definieren - in unserem Sinne zählen hierzu vorrangig Lebensmittel mit einem im Vergleich zum handelsüblichen Original verringerten Kohlenhydratanteil. Der Produktvielfalt sind dabei keine Grenzen gesetzt: Low Carb Brot, Nudeln, Snacks, Pizza, Kuchen, Kekse, Knabbergebäck oder auch kohlenhydratarme Schokolade sind gängige Low Carb Lebensmittel, lassen so gut wie keine Wünsche offen und ermöglichen dem Diätenden, auf seine Lieblingsspeisen nicht verzichten zu müssen.

Verzehrregeln von Low Carb Lebensmitteln

Prinzipiell gelten Low Carb Diäten inzwischen als sicher - selbst großangelegte Langzeitstudien haben keinerlei gesundheitliche Risiken bei stoffwechselgesunden Personen feststellen können. Unter diesen Umständen kann man mit Sicherheit sagen: Man macht sich weder die Nieren durch eiweißreiche Waffeln kaputt, noch ruiniert man seinen Fettstoffwechsel durch fettreiches Brot. Low Carb Lebensmittel können daher von gesunden Personen auch als quantitativer Ersatz für Grundnahrungsmittel gebraucht werden.

Jedoch sollten Personen mit gastrointestinaler Überempfindlichkeit gegenüber Zuckeraustauschstoffen, Weizenkleber oder Sojaprotein auf die Zufuhrmenge achten. Vor allem Zuckeraustauschstoffe wirken bei übermäßigem Verzehr abführend.